Atemschutzstrecke

Einmal im Jahr müssen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte, welche als Atemschutzgeräteträger ausgebildet sind, einen Durchgang in der "Atemschutzstrecke" machen.

Hier müssen sie ihre Fitness und Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Los geht es mit der Ausrüstung, die Atemschutzflasche muss auf die Rückenhalterung angebracht werden, der Lungenautomat angeschlossen und eine Kurzfunktionsprüfung durchgeführt werden.

Wenn die Atemschutzmaske und der Helm angezogen sind, geht es in den Fitnessraum, wo Fahrräder, eine "Endlosleiter" und ein Laufband warten, bevor es in die eigentliche Strecke geht.

Die Atemschutzstrecke ist ein Hindernissparcours, der im Dunkeln und im Kriechen bewältigt werden muss. Man schafft diesen nur als Team, da man bei Engstellen seinen Partner braucht, der einen durch diese schiebt oder zieht und einem bei dem An- und Ablegen des Gerätes behilflich ist - wie im Einsatz auch.

Sollte am Ende dieser Übung noch "Restluft" in der Atemschutzflasche sein, dann hat man die Aufgabe bewältigt und kann ein Jahr lang im Einsatz das Atemschutzgerät tragen.

 LeiterkleinAusrüstung2kleinMaske LAklein

Dienstplan 2017 - 1. Halbjahr

Wir möchte die Gelegenheit nutzen, nicht nur für die aktiven Kameraden den Dienstplan öffentlich  zugänglich zu machen, sondern auch für Sie!

Wir sind eine engagierte Gemeinschaft, die mit der Jugendfeuerwehr ihren eigenen Nachwuchs ausbildet. Doch nicht alle Jugendlichen bleiben nach der Schulzeit in Schröck wohnen, sodass wir auch auf erwachsene Menschen angewiesen sind, die dieses verantwortungsvolle Ehrenamt ausüben.VU6

Viele Schultern verteilen die Arbeit - man sieht dies auch sehr gut an dem Dienstplan, wo verschiedene Kameraden ihr Fachthema vermitteln. Es geht nicht darum jeden einzelnen Dienst da sein zu müssen - vielmehr geht es darum sich bewusst für die Gesellschaft einzusetzen und regelmäßig sich zu beteiligen.

Kommen Sie doch einmal vorbei und besuchen uns!

Dienstplan 2017 als PDF

Ehrungsabend 2017

In diesem Jahr wurden wieder einige Schröcker Kameraden für ihr ehrenamtliches Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr ausgezeichnet.

Reinhard Nau und Ulrich Preis wurden für ihre 30-jährige Mitarbeit mit einer Anerkennungsprämie bedacht,

während Heribert Nau und Josef Nau für ihre 40-jährige Mitarbeit mit dem goldenen Brandschutzehrenzeichen belohnt wurden.

Goldenes Ehrenzeichen 2017Ehrungsabend Gruppe2017Anerkennungsprämie 2017

Fotos von Thomas Hummler

Ehrungsabend 2016

Am 13.07.2016 wurden im Marburger Rathaus die freiwilligen Einsatzkräfte der Marburger Feuerwehr geehrt. In diesem Jahr wurden auch einige Ehrungen von den Kameradinnen und Kameraden ausgesprochen. Oberbürgermeister Thomas Spies brachte mit einem Zitat von Cicero die Tugend und Ehre der Einsatzkräfte auf den Punkt. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass sich so sehr für das Gemeinwohl eingesetzt wird, sodass er nur seinen ausdrücklichen Dank aussprechen konnte.

Folgende Ehrungen wurden von den Kameradinnen und Kameraden entgegen genommen.

Anerkennungsprämie für 10 Jahre aktiven Dienst in der Einsatzabteilung: Dominic Dehmel

Anerkennungsprämie für 30 Jahre aktiven Dienst in der Einsatzabteilung: Martin Nau

Katastrophenschutzmedaille in Bronze: Dominic Dehmel

Silbernes Brandschutzehrenzeichen für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst: Kerstin Nau

Silbernes Helmschild der Universitätsstadt Marburg für besondere Verdienste im Brandschutz: Theobald Preis

Vereidigung in das Ehrenbeamtenverhältnis: Mirtscho-Etienne Jo Wehmeyer (als Wehrführer); Anja Penßler-Beyer (als stellvertretende Wehrführerin)

Die Feuerwehr Schröck gratuliert den geehrten Kameradinnen und Kameraden und verweist auf einen ausführlicheren Bericht auf der Seite der Stadt Marburg und der Freiwilligen Feuerwehr Marburg.

Ehrungsabend

Foto: Thomas Hummler

 

Einsatzaufkommen der Feuerwehr Schröck

Wie Sie vielleicht schon mitbekommen haben, gab es die letzten Monate sehr wenige Feueralarme, die über die Sirene gemeldet wurden. Das liegt daran, dass die Feuerwehr Schröck durch die nun einsatzfähige Werkfeuerwehr des Uniklinikums Marburg nicht mehr mitalarmiert wird.

Zu größeren Einsätzen in Moischt, Bauerbach, Ginseldorf, bei der Universität auf den Lahnbergen und natürlich zu allen Einsätzen in und um Schröck werden wir weiterhin alarmiert und rücken schnell aus.

Wie gewohnt findet am 1. Samstag im Monat gegen 12 Uhr ein Probealarm statt.